foto1foto2foto3foto4foto5


Von der Wormser Hütte zur Heilbronner Hütte.
Großartige, an Abwechslung reiche, wenn auch sehr lange Wanderung

Gehzeiten:
Gesamte- Tour 8 bis 10 Stunden,Sennigrat-Wormser Hütte 20 min. Wormser Hütte-Grasjoch 1,5 Stunden,
Grasjoch-Madererjoch 3.5 Stunden,Madererjoch-Vaischavieler-Winterjöchle 3 Stunden,
Vaischavieler-Winterjöchle-Heilbronner Hütte 1-1,5 Stunden, Heilbronner Hütte-Partennen 3 Stunden.

Die Anfahrt.
Mit Bahn oder PKW über Bludenz nach Schruns weiter mit der Hochjochbahn zum Sennigrat
nun auf einem bequemen und sehr schönen Höhenweg zur Wormserhütte.

Alternative.
Von Schruns mit dem Bus nach Silbertal von hier in ca. 4 Stunden zuerst steil durch den Wald hinauf zu Hinteren Kapellenalpe und auf dem Seeweg über Schwarz- und Herzsee zur Wormserhütte. Ein weiterer sehr schöner Zustieg ist in der Tour "Von der Konstanzer- zur Wormserhütte" beschrieben.

Die Tour.
Von der Wormserhütte auf das Kapelljoch, auf dem Kamm weiter den man nach 2 Min. verlässt und nach rechts hinabsteigt. Bei der Wegteilung geht es scharf nach links und man steigt hinab zum Grasjoch.(1975m) Nun auf dem Weg weiter, zuerst über den Kamm, dann um die W-Hänge des Scheimersch in Kehren zum Wormser Törl, das von einem Felszacken flankiert ist, jenseits in ein Trümmerkar und empor in vielen Kehren zum nördlichen Roßbergjoch und auf der N-Seite des Hauptkammes zum östlichen Roßbergjoch.(2370m) Nun ostwärts hinab in das mit Trümmern gefüllte Kar südöstlich des Dürrekopfes, hinauf und im Halbkreis um den Schermschteberg herum in das zweiteilige Netzenkar. In Kehren über den Rücken zwischen beiden Karen hinauf und dann hinab in die östliche Mulde, weiter zum Südwest-Kamm der Tollespitze. Dann zum flachen Sattel nördlich des Madererjöchles und nach Osten unter den Südhängen des Maderer durch und hinab und eben südöstlich ins Giampkar hinauf. Um die Giampspitze wieder nach Norden zu einer Unterstandshütte. Das Kar unter der Schwarzen Wand in großem Bogen ausgehen und steil hinauf zum Vaischavieler-Winterjöchle.(2480m) Nach Südosten zum Schluss steil hinab zum Valschavielsee. Weiter östlich um den Strittkopf herum bis zum Scheidsee am Verbeliner Winterjöchle und nach links zur Heilbronner Hütte.




Der Abstieg.

Der Abstieg in ca. 3 Stunden über die Verbellaalpe nun auf der rechten Hangseite zum Wiegensee mit sehr schöner Aussicht auf die „Silvretta“ weiter zur Tafamuntbahn und Abfahrt nach Partennen. Mit dem Bus von hier nach Schruns.

Alternative.
Nördlich in auch ca. 3 Stunden durch das Schönverwalltal zur Konstanzerhütte, weiter durch’s Verwalltal und die Rosanaschlucht nach St. Anton. Von hier mit der Bahn über Bludenz nach Schruns.


Von der Konstanzer zur Wormserhütte----- Der Ludwig-Dürrweg

Der Hoppe-Seylerweg----- Der Kieler-Rifflerweg



Copyright © 2020 Willy Böhm Rights Reserved.   

Cookies erleichtern die Bereitstellung meiner Dienste. Mit der Nutzung meiner Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich Cookies verwenden.