foto1foto2foto3foto4foto5


Ein Berg ohne Seilbahn, auch schon deshalb ein toller Aussichtsgipfel im vorderen Oetztal

Gehzeiten:
Gesamte-Tour 8,5 Stunden, Oetz-Armelenhütte 3,5 Stunden, Armellenhütte-Erster Karkopf 1,5 Stunden, Amelenhütte-Oetz 2 Stunden.

Die Anfahrt.
Diese Tour geht von Oetz aus.

Die Tour.
Von Oetz Dorfmitte taleinwärts bis zur Kegelbahn hier rechts hinunter zur Oetztaler-Ache und links an der Ache entlang flussaufwärts bis zur Wellerbrücke. Vor der Brücke linke Abzweigung des Weges durch Wald nach Habichen über die alte Habicher Brücke (Holzdach) zum Habicher-See und auf leicht steigendem Weg neben dem kleinen Mühlbach nach Tumpen, rechts über die Forststraße in viele ansteigenden Serpentinen zur Armellenhütte. Am Bach ca. 300 m vor der Hütte folgt man den Wegweisern Richtung Hintere Tumpneralm (nicht bewirtschaftet). Der Weg führt dann quer über die hochalpinen Almwiesen am Grat entlang bis zum Ersten Karkopf hinauf. Die Aussicht am Gipfel ist atemberaubend und reicht von den Oetztaler- bis zu den Stubaier Alpen.

Der Abstieg.
Vom Gipfel auf steilem Steig zuerst südwestlich später östlich in großen Kehren zur Armelenhütte hinab. Hier kann man auch übernachten. Wegen der beschränkten Übernachtungsmöglichkeit: 10-14 Betten, aber nur auf Voranmeldung. Von der Armelenhütte folgen wir der Forststraße die nach Tumpen hinab führt die auch unser Anstiegsweg war. Nach ca. 200 m zweigt nach links ein steiler Steig durch den Wald hinab bis an den Fuß der Armelenwand. Queren hier unterhalb der Wand nach links hinab und gehen über Kohlstatt weiter zur Wellerbrücke. An der Oetzttaler- Ache geht es weiter bis nach Oetz. Diesen Wegabschnitt kennen wir schon vom Anstieg her.

Der Wetterkreuzkogel-----Zur Hohen-Geige

Der Mainzer Höhenweg-----Die Ötztaler-Wildspitze


Copyright © 2020 Willy Böhm Rights Reserved.   

Cookies erleichtern die Bereitstellung meiner Dienste. Mit der Nutzung meiner Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich Cookies verwenden.